Aktuell sind 70 Gäste und keine Mitglieder online



Am Samstagmittag stand auf dem heimischen Rasen ein wichtiges Spiel unserer Alten Herren gegen den VfB 90 Dresden an. 3 Punkte waren gefordert von Trainer Thomas Lau, um endlich etwas Abstand zu den Abstiegsplätzen zu schaffen. In den ersten 15 Minuten passierte nicht viel, Ballschiebereien und kleinere Fouls prägten die Partie. Danach schienen sich die Rotationer jedoch eingespielt zu haben, denn von nun an dominierten diese den Gegner, ein guter Fernschuss von Sven Stefan in der 16. Minute und eine Riesenchance freistehend vor dem leeren Tor durch David Kemple in der 20. Minute konnten nicht genutzt werden. Der VfB-Torwart Michael Mueller musste kurz darauf raus, bereits der 2. verletzungsbedingte Wechsel bei den Gästen. Anscheinend durch den Wechsel auf der Torhüterposition etwas angestachelt, sorgten von Rotation erneut David Kemple in der 28. Minute sowie Peter Brade in der 34. Minute für Torgefahr, auch ein Versuch von Claus Müller in der Nachspielzeit der 1. Hälfte reichte nicht zum Erfolg. Nach 2 Minuten Aufschlag auf Grund der Verletzung musste festgehalten werden, dass Rotation mehr vom Spiel und die besseren Chancen hatte, der VfB kam zu selten ins Rollen um sich selbst in gute Einschusspositionen zu bringen. Gleich zu Beginn der 2. Hälfte machten unsere Senioren dort weiter, wo sie aufgehört hatten, so folgten 2 gute Abschlüsse von Conny Rath und David Kemple sowie ein Pfostenschuss nach gutem Einsatz von Peter Brade, welche Aktion verdächtig nach einem Foul vom VfB im Strafraum aussah. Ab ca. 60 gespielten Minuten waren für alle Beteiligten eher hitzige Diskussionen als das Spiel im Vordergrund, so erfolgten in dem Zeitraum kaum noch gelungene Aktionen von beiden Seiten. So war es dennoch schlussendlich Claus Müller mit einem kleinen Solo in der 77. Minute und seinem 5. Saisontor, welcher zum hochverdienten 1:0 einnetzte. Nur 4 Minuten später legte er noch zum 2:0 durch den bis dahin unglücklichen David Kemple auf. Nach dem Treffer war dann auch die Luft raus aus dem Spiel, somit konnte dieses von Schiedsrichter Uwe Keller pünktlich abgepfiffen werden. Durch den gleichzeitigen Patzer von Radeberg könnten unsere Senioren am nächsten Spieltag mit etwas Schützenhilfe bereits den Klassenerhalt feiern (mf).

 

Am Samstag standen sich unsere Altherren und der bisher ungeschlagene Tabellenführer der Stadtliga, der FV B/W Zschachwitz, auf dem heimischen Hartplatz gegenüber. Es war von Anfang an von beiden Seiten ein hart umkämpftes und offenes Spiel, die technisch starken Gäste hatten die ersten guten Möglichkeiten, konnten jedoch damit nicht all zu gefährlich werden. Unsere sehr gut mitspielenden Senioren sorgten dennoch nach einem erfolgreichen Passspiel bereits in der 9. Minute für die doch etwas überraschende Führung durch einen recht glücklichen Torschuss von Sven Stefan. Durch das nun aufgestachelte Team von Zschachwitz wurde es für die Abwehr um Mike Anlauf immer wieder schwierig, die Chancen und das gute Passspiel zu verhindern. Leider hatten mit der Zeit mehr die teilweise unsauber geführten Zweikämpfe und Wortgefechte die Oberhand als die Versuche, das runde Leder im gegnerischen Gehäuse jeweils unterzubringen, was allein 4 gelbe Karten in der 1. Halbzeit unterstrichen. Der negative Höhepunkt war der Elfmeter für Zschachwitz, nachdem der Ball im Strafraum nach einem sauberen Tackling geklärt worden war. Diese Möglichkeit ließen sich die Gäste nicht nehmen und glichen durch Torsten Bielß in der 20. Minute aus. Das Spiel blieb bis zur Pause ausgeglichen mit Torversuchen, Fouls und Wortgefechten, womit es mit einem Remis in die Pause ging. Die 2. Halbzeit hatte es jedoch noch richtig in sich! Das Spiel wurde immer härter geführt, die Spieler und Verantwortlichen trafen sich immer öfter zum freundlichen Plausch und nebenbei wurde auch recht ansehnlicher Offensivfußball phasenweise geboten. In der 58. Minute zeigte jedoch der Unpartiische ein 2. Mal auf den Punkt nach einem klaren Foul im Strafraum an Christoph Reichel, jedoch hatte der foulende Kapitän wahrscheinlich eine ganz andere Meinung, denn dieser durfte nach der roten Karten als 1. die Dusche heimsuchen. Der Strafstoß war dann eine Angelgenheit für den Kapitän Mike Anlauf, welcher nach einer gefühlten Ewigkeit der Diskussionen sicher zur erneuten Führung für Rotation einnetzte. Ab da an überschlugen sich fast schon die Ereignisse, erst musste der bereits verwarnte Peter Brade zum Unverständnis aller Anwesenden nach einer cleveren Provokation durch den gegnerischen Torwart Heiko Löwe mit Gelb-Rot vom Platz, dann durfte ihm der eigentlich gefoulte David Kemple nur 9 Minuten später folgen. Zum Glück hatten die Rotationer ausreichend Kampfgeist und Siegeslust, um die Blau gekleideten Gegner zu bekämpfen und durch den eingewechselten Mario Bräuer ein paar sehr gute Möglichkeiten, die Führung auszubauen, welche leider nicht genutzt werden konnten. Am Ende stand nach 4 Minuten Nachspielzeit, viel Kampf und Leidenschaft sowie ein Dutzend Dialogen mit dem 2:1 Heimsieg unserer Senioren auch die 1. Saisonniederlage für Zschachwitz fest, was auch gleichermaßen den Sprung von den Abstiegsrängen auf den 9. Platz für die Truppe von Trainer Thomas Lau bedeutet (mf).

 

Am Samstag stand zur Mittagszeit ein auf dem Papier schweres Auswärtsspiel unserer Alten Herren beim VfB 90 Dresden an. Gespielt wurde allerdings nicht auf deren heimischen Platz, sondern auf dem Kunstrasen der SpVgg Dresden Löbtau. Allerdings auf Grund u. a. fehlendem Material für ein Fußballspiel wurde mit einer 30-minütigen Verspätunggestartet. Auch wenn, wie erwähnt, auf dem Papier der Gastgeber der klare Favorit war, so bestimmte Anfangs der Gast von der Eisenberger Straße das Spiel, jedoch ohne die wenigen Chancen, darunter auch 2 Hundertprozentige, zu nutzen. Das Spiel wurde dennoch gut geführt, die starke rechte Seite wurde des Öfteren mit David Kemple und Lorenzo Manfredini in Szene gesetzt, Zentral wurde zumeist um Philip Backasch und Claus Müller das Spiel angetrieben, Defensiv gab es um Mike Anlauf mit ein paar wenigen Wacklern nichts zu meckern. Das Spiele wurde in den ersten 45 Minuten größtenteils fair geführt, dennoch war es mehr der Kampf, der das Bild bestimmte. Bis zum Halbzeitpfiff war es ein interessantes und offenes Spiel mit leider zu wenigen Höhepunkten. In der 2. Halbzeit geriet der immer unsicherer wirkende Schiedsrichter Ralf Geißler mit einigen Fehlentscheidungen und einem irritierenden Kartenspiel in den Mittelpunkt. So war es ein Abseitstor von Matthias Trompler vom VfB, welches in der 64. Minute das 1:0 bedeutete. Das Spiel wurde immer zerfahrener, selten wurde der Ball über die Außenbahnen laufen gelassen, so waren es nur noch wenige Aktionen über die linke Seite mit Sven Stefan und Lorenzo Manfredini, welche gefährlich wurden. Rotation drückte dennoch immer wieder, der VfB fand weniger zum Spiel. In der 74. Minute musste ein Sonntagsschuss von Thomas Gräfe herhalten, der über den Umweg Pfosten ins Tor zum hochverdienten 1:1 ging. Der VfB wurde aber nun nicht nur in den Zweikämpfen und mit Worten gefährlicher, sondern auch mit so mancher Angriffswelle. Ein sehr schöner Spielzug der Rotationer reichte jedoch, um die Abwehr des Gegners eiskalt auszuspielen und durch Claus Müller das längst fällige und hochverdiente 1:2 in der 78. Minute zu erzielen. So mussten unsere Alten Herren den Druck der Gastgeber noch ca. eine Viertelstunde überstehen, was Dank einen Kraftaktes in der Abwehr sowie mit wenigen Entlastungsangriffen erfolgreich gelang. Somit konnte endlich wieder ein Dreier eingesackt werden (mf).

Zur Mittagszeit traten unsere Alten Herren im Norden Dresdens beim VfB Hellerau-Klotzsche am Samstag an, um auch bei dem Gegner aus der oberen Tabellenregion Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Rotation begann stark und erarbeitete sich gleich mehrere Großchancen, welche leider allesamt nicht den Weg ins Tor fanden. Erst nach ca. 15 Minuten fanden die Gastgeber ins Spiel, teilweise zu gut für unsere Truppe. Die Norddresdner hatten mehrere und zumeist bessere Chancen auf den Führungstreffer, welche nicht genutzt wurden, während unsere Senioren mehr und mehr den Faden verloren. Es halfen fast nur noch lange Bälle, Einzelaktionen, Zweikämpfe und die schwache Passquote des Gegners, womit man weiterhin im Spiel blieb. Erst in der 2. Hälfte wurden unsere Männer mutiger, es ging mehr über die Außen sowie per Kurzpasspiel, jedoch blieb Hellerau-Klotzsche immer wieder gefährlich. Das Spiel war leider schnell wieder recht zerfahren, jeder durfte gefühlt mal einen guten und einen schlechten Pass schlagen, dennoch wurde die Heimmannschaft immer gefährlicher mit den wenigen Torabschlüssen, Dank eines sehr gut aufgelegten Daniel Clausnitzer im Tor blieb hinten die Null stehen. Am Ende sorgte fast nur noch Lorenzo Manfredini für Gefahr beim Gegner, er war hinten und vorn sowie links und rechts zu finden. Mit der Einwechslung von Mario Bräuer für Christoph Reichel kam wieder etwas mehr Schwung rein, jener war es auch, welcher hervorragend in der letzten Minute Maik Fasold auflegte, welcher jedoch freistehend den Ball neben das Tor schob und somit die allerletzte Chance auf doch noch 3 Punkte nicht genutzt hat. Leider kamen im Laufe des Spiels immer mehr Defizite im Fitnessbereich gegenüber dem VfB in den Fokus, dazu verletzte sich auch noch David Kemple. Trotz des intensiven Spiels und einiger Fehlentscheidungen des Schiedsrichters können die Rotationer vorwärts schauen und sich hoffentlich ohne große, bleibende Blessuren auf das kommende Spiel vorbereiten (mf).

 

In einer Partie, wo die eine Mannschaft mit Rotation Dresden unten und die andere Mannschaft mit FV Dresden 06 Laubegast oben in der Tabelle steht, sollte man doch denken, dass es auf dem heimischen Hartplatz unserer Alten Herren nur um die Höhe des Laubegaster Sieges geht. Aber falsch gedacht, denn unsere Truppe hatte in der 1. Halbzeit den Gegner mehr und mehr im Griff und erspielte sich gute Chancen. Die Gäste waren darauf bedacht, ihr Spiel mehr mit langen Bällen nach vorn zu gestalten anstatt spielerische Akzente zu setzen, was wiederum die Rotationer einige Male sehr gut machten. Dennoch war in der 14. Minute der Laubegaster Bert Schindler erfolgreich, welcher freistehend cool zur Führung einnetzte – keine Chance für den gut aufgelegten Schlussmann Maik Herklotz. Das Spiel änderte sich nicht, Rotation drückte und zeigte gute Kombinationen ohne einen erfolgreichen Abschluss, Laubegast schlug die Bälle zumeist nur hinten raus und wurde ab und an so gefährlich für unsere “Maiksche/Mikesche” Hintermannschaft. Am Ende ging es mit dem Rückstand in die Halbzeit. In der 2. Halbzeit genau das gleiche Bild, auch ein Freistoß von Maik Fasold fand aus aussichtsreicher Position nur knapp den Weg nicht ins Tor. Trotz ein paar Fehlentscheidungen durch den Schiedsrichter, was nicht gut für die Gemüter beider Mannschaften war, gelang unseren Alten Herren mit der gegnerischen Hilfe durch ein Eigentor von Chris Kleminski in der 84. Minute der hochverdiente und längst fällige Ausgleich. Auf diesen Punktgewinn kann die Truppe von Trainer Thomas Lau aufbauen (mf).