Aktuell sind 70 Gäste und keine Mitglieder online



Mit einem hart erkämpften 3 : 1 Heimsieg über den FV Blau-Weiß Zschachwitz sind die Rotationer in das Halbfinale des Sparkassenpokals eingezogen. Im ersten Abschnitt etablierten sich die Gastgeber von der Eisenberger Straße recht schnell als spielbestimmendes Team. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen, so dass erste Torchancen nicht lange ausblieben. In der 18.Minute konnte Sebasian Tews mit einem schnellen Dribbling halblinks in den gegnerischen Strafraum eindringen. Völlig unbedrängt zog er aus vollem Lauf ab und versenkte das Kunstleder am kurzen Pfosten zur 1 : 0 Führung. Nur Sekunden später hatte der Torschütze bereits den nächsten Treffer auf dem Schlappen. Diesmal traf Sebastian Tews aus ähnlicher Situation allerdings den Pfosten. In der Folge schienen sich die Hausherren am guten Zschachwitzer Keeper Maik Bahr die Zähne auszubeißen. Die Rotationer kamen reihenweise zu Möglichkeiten, die meist durch den gegnerischen Schlussmann pariert wurden. So ging es schließlich "nur" mit einer knappen 1 : 0 Führung in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich die Partie offener, denn die Gäste von Trainer Jürgen Fischer drängten nun auch in die Offensive. Durch zwei gefährliche Freistöße von Robert Spitzl (60./65.) schnupperte Blau-Weiß zweimal sehr am Ausgleich. Die Hausherren hingegen schafften es in dieser Spielphase nicht, mit eigenen Offensivaktionen für Entlastung zu sorgen. In der 75.Minute fiel dann das 1 : 1, welches bereits längere Zeit in der Luft lag. Nach Hereingabe durch Kapitän Tom Winter kam der gefährliche Robert Spitzl im Torraum des TSV Rotation mit dem Scheitel an den Ball und lenkte ihn irgendwie an Keeper Erik Bungardt vorbei in die Maschen. Die Rotationer antworteten jedoch postwendend durch Felix Fichtelmann. Über Umwege und Hilfe eines Zschachwitzer Beines landete das Kunstleder bei ihm an der Strafraumgrenze. Von dort zog trocken ab und markierte so die erneute Führung zum 2 : 1. Nun war der TSV Rotation wieder die bestimmende Mannschaft auf dem Rasen. Die Zschachwitzer konnten keine ersthaften Nadelstiche mehr setzen, um doch noch die Verlängerung zu erzwingen. Die endgültige Entscheidung markierte Erik Wernicke in der Nachspielzeit. Nach einem Pass durch Felix Fichtelmann von rechts in den Strafraum gelang ihm aus Nahdistanz per Drehschuss der 3 : 1 Endstand. Die Rotationer ziehen somit ins Pokalhalbfinale, wo Post Dresden, Loschwitz und der FC Dresden als mögliche Gegner warten. Nach dem freien Osterwochenende empfängt der TSV Rotation in 14 Tagen die SpVgg.Dresden-Löbtau zum Nachholspiel vom 19.Spieltag auf der Eisenberger Straße. Grund zur Freude gab es auch bei den 2.Herren. Mit einem 2 : 1 Auswärtssieg bei der SG Gittersee untermauerten die Rotationer ihre Spitzenposition in der Stadtliga C. Tom Jürgenlohmann (67.) und Eike Peter (72.) drehten dabei mit ihren Treffern einen Pausenrückstand (mg)