Aktuell sind 68 Gäste und keine Mitglieder online



Mit einem völlig verdienten 2 : 0 Heimsieg im Spitzenspiel gegen den Tabellendritten TSV Cossebaude haben sich die Rotationer am letzten Spieltag der Hinrunde die Herbstmeisterschaft in der Dresdner Stadtoberliga gesichert. Nach einer vorsichtigen Abtastphase in der Anfangsviertelstunde, in welcher die Hausherren dennoch klare Feldvorteile verbuchen konnten, brachte ein Standardsituation nach 20 Minuten die erste Tormöglichkeit auf Seiten des TSV Cossebaude. Nach lautstarkem, dennoch nicht unsportlichem Rufen des Torhüters Jens Ulrich, entschied der Unparteiische zur Verwunderungen zahlreicher Zuschauer auf indirekten Freistoß für die Gäste direkt auf der Strafraumlinie. Der folgende Schuss von Rico Kleebank landete allerdings in der Mauer des TSV Rotation. Die erste wirkliche Torchance für die Hausherren konnte in der 26.Minute verbucht werden. Nach einer Hereingabe von Benjamin Baumann setzte Felix Fichtelmann knapp vor dem Torraum zum Fallrückzieher an. Der Ball flog jedoch am rechten Pfosten vorbei. Die wohl beste Gelegenheit im ersten Abschnitt hatte Sebastian Tews in der 37. Minute. Nach einem Pass in die Schnittstelle der Hintermannschaft von Cossebaude kam Sebastian Tews im Strafraum frei zu Abschluss. Dabei agierte er jedoch zu hektisch, so dass das Leder über das Gehäuse des Gäste flog. Folglich ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Pause. Vom Wiederanpfiff an hatten die Rotationer vor über 100 Zuschauern das Heft in der Hand. Zahlreiche Chancen konnte sich der TSV Rotation erspielen, dennoch blieb die Belohnung bis dato aus. Die bislang beste Möglichkeit in einer Reihe von Chancen vergab Felix Fichtelmann nach 55 Minuten. Dessen Schuss nach Ablage durch Kapitän Clemens Müller zischte jedoch knapp am rechten Pfosten vorbei. In der 72.Minute war das Glück das Gäste aus Cossebaude jedoch aufgebraucht. Sebastian Tews konnte zunächst von links in den Strafraum eindringen und den Ball vor das Tor spielen. Dort leitete Rico Vassmers den Ball zu Erik Wernicke weiter, der ihn am langen Pfosten zur überfälligen 1 : 0 Führung in die Maschen setzte (Video FupaTV). Praktisch im Gegenzug sorgte Cossebaude für ein kurzes Aufbäumen. So ging in der 75.Minute erst ein abgefälschte Freistoß durch Marco Schuster am Gehäuse von Jens Ulrich vorbei und nach der darauf folgenden Ecke verpasste Stefan Mehlig per Kopf nur knapp den Ausgleich. Doch damit waren die Offensivbemühungen streckenweise ideenloser Gäste beendet. In der 87. Minute fiel dann die endgültige Entscheidung der Partie. Nach einem Eckball durch Rico Vassmers stieg Felix Fichtelmann im Strafaum am höchsten, um das Leder mit seinem 13.Saisontreffer zum 2 : 0 in die Maschen zu setzen (Video FupaTV). In der Schlussminute hatte der eingewechselte Robert Kiesow sogar noch das 3 : 0 auf dem Schlappen. Nach Vorlage durch Sebastian Malucha verpasste er freistehend aus zentraler Position. Dies tat der Freude über den baldigen Schlusspfiff jedoch keinen Abbruch. Die Schützlinge von Stefan Zock und Thomas Senf gewinnen gegen den Tabellendritten TSV Cossebaude völlig verdient und verteidigen damit die Tabellenführung in der Stadtoberliga. Am kommenden Samstag gastieren die Rotationer dann beim Tabellenelften SV Sachsenwerk (mg)

 

Dass sich am Sonntag 2 Mannschaften mit unterschiedlichster Ausgangssituation gegenüber standen, merkte man von Anpfiff an. Die Gastgeber waren zwar diejenigen, welche den ersten gefährlichen Ball in die Spitze nach nur wenigen Minuten spielten, doch Rotation nahm sehr schnell Fahrt auf. So schlug in der Aufwärmphase des Spiels Felix Fichtelmann eiskalt zu und netzte zur frühen Führung in der 3. Minute ein. Anscheinend heiß auf mehr schloss er auch die nächste gefährliche Aktion in der 9. Minute für die Gäste ab, dieses mal noch ohne Erfolg. Die Sportfreunde kamen jedoch auch noch durch einen Stellungsfehler in der Abwehr zu einem Torschuss in der 12. Minute, auch wenn dieser nicht wirklich eine Gefahr für Torwart Jens Ulrich darstellte. Als Antwort darauf spielte sich Rotation in der Hälfte des Gegners fest, so bekam Kapitän Clemens Müller in der 14. Minute die Möglichkeit für einen Fernschuss, der sein Ziel jedoch verfehlte. Ein mal sehr gut vorgetragener Angriffszug in der 22. Minute der Gastgeber sorgte für die wahrscheinlich größte Gefahr im ganzen Spiel, doch Amine Ezzahaf scheiterte mit seinem Lupferversuch kläglich an Rotations Schlussmann Ulrich. Nur 7 Minuten später schloss erneut Felix Fichtelmann aus aussichtsreicher Position einen Angriff ab, wieder ohne dem Erfolg auf dem Schlappen. Doch in der 32. Minute konnte eben dieser endlich sich das Tor gönnen, Robert Kiesow hat ihm bei dem Erfolg aufgelegt. Jetzt war Rotation regelrecht angefixt vom Spiel und heiß auf noch mehr Tore, so durfte gar Geburtstagskind Sebastian Malucha auf technisch super Vorarbeit von Norbert Pach zum 0:3 in der 34. Minute einschießen. Nur weitere 2 Minuten später konnte Abwehrmann Benjamin Baumann seine Qualitäten als rechter Läufer unter Beweis setzen und schlug einen tollen Ball in den Sechzehner, wo wieder einmal Felix Fichtelmann lauerte: Das 0:4 in der 36. Minute. Jetzt musste man fast schon mit einem Kantersieg rechnen, wie im Rausch spielten die Jungs von Trainer Stefan Zock. In der 40. Minute versuchte sich Benjamin Baumann noch als gefährlicher Freistoßschütze, kurz vor der Halbzeit hätte Robert Kiesow seinen läuferischen Aufwand fast mit einem Treffer belohnt. Die 2. Hälfte wurde dann etwas ruhiger angegangen, die Gastgeber waren leider nach vorn ziemlich harmlos und hinten einfach zu löchrig, um für Rotationen gefährlich werden zu können. So war es erst in der 52. Minute Joker Tom Jürgenlohmann, welcher auf Zuarbeit vom ebenfalls eingewechselten Robert Franke auf das überfällige 0:5 erhöhte. Auch wenn die 2. Hälfte rar an dem Tempo und rasanten Spielzügen war, so konnten Robert Franke mit einem klasse Fernschuss in der 58. Minute sowie Robert Kiesow in aussichtsreicher Position vorm Tor in der 63. Minute das eine oder andere Mal für Gefahr sorgen. In der 66. Minute war es dann jedoch Kapitän Clemens Müller selbst, welcher einfach aus der Ferne platziert abschloss und auf das 0:6 erhöhte. Spätestens jetzt musste es auch dem letzten Zuschauer klar gewesen sein, dass hier die Punkte vom neuen Tabellenführer mitgenommen werden. Nur das Ergebnis war noch offen - zum Leidwesen der Sportfreunde. Doch das Spiel entspannte sich mehr und mehr zum Ende der Partie hin, mit den wenigen Ausnahmen von gelbgeahnten Fouls der Gastgeber. Doch in der 84. Minute stand erneut Tom Jürgenlohmann für Rotation richtig und schloss mit seinem 2. Tor zum nun 0:7 den Torreigen. Kurz vor dem Ende hatte erneut Robert Kiesow eine sehr gute Möglichkeit, doch auch diese blieb ungenutzt. Am Ende mussten die Sportfreunde froh sein, dass sie nicht sogar zweistellig untergingen, soweit unterlegen war sie streckenweise. Damit ist Rotation wieder an der Tabellenspitze der Kreisoberliga, welche am kommenden Sonntag daheim gegen Verfolger Cossebaude verteidigt werden muss (mf).

Die Hebbelstraße bleibt weiter kein gutes Pflaster für den TSV Rotation. In einer wahren Sturmlotterie mussten sich die Rotationer beim Post SV Dresden unglücklich mit 0 : 2 geschlagen geben. Bei nahzu irregulären Witterungsbedingungen, welche sicherlich auch eine Spielabsage gerechtfertigt hätten, gingen die Hausherren bereits nach 90 Sekunden in Führung. Nach einem langen Pass in die Schnittstelle, versagte die Abwehr von Rotation bei einer Abseitsfalle kläglich. Der Postler Ronny Hölzel konnte die Situation nutzen und den Ball frei vor Keeper Jens Ulrich zur schnellen 0 : 1 Führung einschieben. Auch in der Folge taten sich die Rotationer, welche mit starkem Gegenwind klarkommen mussten, schwer, ins Spiel zu kommen. Glück hatte man, als Maximilian Findeisen freistehend aus 18 Metern den Pfosten traf. Praktisch im Gegenzug kam auch der TSV Rotation durch Erik Wernicke zur ersten Möglichkeit. Seinen Abschluss aus 12 Metern konnte Torhüter Clemens Behrenwald gerade noch über das Gehäuse lenken. In der 25.Minute kam es dann zu einem Aufreger im Strafraum der Rotationer. Der Postler Rico Hundeck kam im Liegen zum Abschluss. Keeper Jens Ulrich zeigte eine tolle Reaktion und konnte den Ball noch deutlich auf der Torlinie unter sich begraben. Leider entschied der Schiedsrichter auf Anraten seines Assistenten zum Entsetzen aller Schwarz-Weißen auf Tor. Trotz aller Diskussionen blieb es bei dieser fragwürdigen Entscheidung zum 0 : 2. Den nächsten Aufreger, bei welchem abermals der Unparteiische im Mittelpunkt stand, gab es in der 38.Minute. Erik Wernicke wurde knapp vor dem gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht. Anschließend verlor er die Nerven und stieß seinen Gegner mit der Hand vor die Brust. Dieser nahm die Einladung dankend an und ließ sich in dramatischer Art und Weise zu Boden fallen. Folglich wurde Erik Wernicke mit der Roten Karte des Feldes verwiesen. Glücklicher Weise dauerte die Überzahl der Hausherren nicht lange an, denn nach 44 Minuten musste der bereits verwarnte Tony Burghardt nach einem Handspiel mit Gelb-Rot vom Feld. So ging es beim Stand von 0 : 2 mit 10 gegen 10 in die Kabinen. Mit dem Wind im Rücken bestimmten die Rotationer nach dem Wiederanpfiff klar und deutlich das Spielgeschehen. Leider fehlte lange Zeit die zündente Idee, um für ersthafte Torgefahr zu sorgen. Erst in der 63.Minute sorgte Sebastian Malucha mit einem Drehschuss aus 12 Metern, welcher knapp neben den Kasten ging, für Gefahr. Gerade in der Endphase ließen die immer hektischer agierenden Gäste beste Chancen auf den Anschluss liegen. Die wohl beste Möglichkeit hatte der eingewechselte Rico Vassmers nach 82 Minuten. Seinen strammen Schuss aus 18 Metern konnte Keeper Clemens Behrenwald gerade noch neben das Tor lenken. Unterm Strich blieb es beim 0 : 2 für den Post SV Dresden und damit bei der zweiten Saisonniederlage für die Zock-Schützlinge. Bei widrigsten Bedingungen, mit denen allerdings beide Teams klarkommen mussten, stellten die sich Hausherren einfach cleverer an. Rotation scheitert selbstverschuldet an einer schlechten Chancenauswertung und Unkonzentriertheiten in der Hintermannschaft. Leider hatte auch der Schiedsrichter bei seinen Entscheidungen kein glückliches Händchen. Während die Rotationer vorerst auf den 4.Platz abrutschen, kann sich nun der VfB Hellerau-Klotzsche über die erneute Tabellenführung freuen. Der Post SV hingegen landet im gesicherten Mittelfeld. Nun heißt es schnell, die Niederlage aus den Köpfen zu bekommen, denn am kommenden Sonntag gastiert der Radeberger SV zum Spitzenspiel der Sparkassenoberliga auf der Eisenberger Straße (mg)

Durch eine der besten Saisonleistungen ist den Rotationern im Spitzenspiel der Sparkassenoberliga ein völlig verdienter 3 : 1 Heimsieg gegen den Radeberger SV gelungen. Nach einer zögerlichen Anfangsviertelstunde, in welcher sich beide Teams noch vorsichtig abtasteten, nahmen die Hausherren den Spielfaden in die Hand. Die erste gute Möglichkeit für den TSV Rotation hatte Sebastian Tews in der 18.Minute. Dessen Schuss aus 20 Metern ging allerdings knapp am Pfosten vorbei. Spätestens nach 29 Minuten hätte dann die Führung für Rotation fallen müssen. Erst kam Robert Kiesow nach Querpass durch Felix Fichtelmann im Strafraum zum Abschluss. Keeper Lukas Kirsten konnte das Leder gerade noch nach vorn abprallen lassen. Den fälligen Nachschuss durch Felix Fichtelmann konnte der Torhüter abermals parieren. In der 34.Minute setzte Keeper Jens Ulrich dann zu einem langen Abschlag in die gegnerische Hälfte an. Dieser Ball flog selbst über die Hintermannschaft der Gäste hinweg, so dass Sebastian Tews, welcher clever darauf spekulierte, frei vor dem Tor zum Abschluss kam und das Leder zur überfälligen 1 : 0 Führung einnetzte. Bis zur Pause geschah nur noch wenig, so dass es mit einem knappen Vorsprung für den TSV Rotation in die Kabinen ging. Auch gleich nach dem Wiederanpfiff spielten nur die Rotationer. Zunächst zog Robert Kiesow in der 49.Minute aus spitzen Winkel ab, dessen Schuss allerdings durch Lukas Kirsten pariert werden konnte. Nach 51 Minuten konnte Sebastian Tews von links in den Strafraum eindringen. Seine Hereingabe aus spitzen Winkel landete durch ein Radeberger Bein wieder bei ihm. Nun setzte er zum Schuss an, welcher am kurzen Pfosten zum wichtigen 2 : 0 einschlug. Auch im Anschluss hatten die Rotationer beste Möglichkeiten, um das Resultat noch deutlicher zu gestalten. Radeberg bestrafte diesen lässigen Umgang mit den Chancen in der 73.Minute sträflich. Nach einem Eckball des RSV konnte der Ball zunächst aus dem Strafraum geklärt werden. Aus zentraler Position konnte nun jedoch Felix Felix Claus zum Schuss ansetzen. Dessen Ball schlug unhaltbar zum 2 : 1 Anschlusstreffer im Kasten von Jens Ulrich ein. Glücklicher Weise gelang Rotation schnell die richtige Antwort. Nach 77 Minuten kam eine Flanke durch Felix Fichtelmann von rechts in den Strafraum der Gäste. Dort stieg Sebastian Malucha am höchsten, um das Leder zum 3 : 1 in die Maschen zu köpfen. In der Endphase spielten die Rotationer die Partie problemlos herunter. Erst in der Nachspielzeit zwang ein Schuss des Radebergers Lars Haubold Keeper Jens Ulrich nochmals zu einer Parade. So blieb es beim überaus verdienten 3 : 1 Heimsieg für den TSV Rotation. Dank der gewonnenen drei Zähler klettern die Rotationer nach der Niederlage in der Vorwoche beim Post SV Dresden wieder auf den 2.Tabellenplatz. An der Tabellenspitze geht hingegen das muntere Wechselspiel weiter. Neuer Spitzenreiter ist der TSV Cossebaude. Am kommenden Sonntag gastieren die Rotationer dann zum Derby bei den Sportfreunden 01 Nord (mg)

 

Mit einem hart erkämpften 3 : 2 Heimsieg gegen den Tabellensiebten SV Loschwitz ist den Rotationern dank Patzern der Konkurrenz der Sprung an die Tabellenspitze der Sparkassenoberliga gelungen. Bei sonnigen Herbstwetter glückte den Gastgebern ein Start nach Maß. Schon in der 13.Minute kam Sebastian Tews nach einer Flanke durch Erik Wernicke von links mit einem sehenswerten Drehschuss zum Abschluss. In der Folge knallte das Kunstleder an den Innenpfosten des Loschwitzer Gehäuses und von dort zur 1 : 0 Führung ins Netz. Die Antwort des SV Loschwitz ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Nach 18 Minute gelang Kay Prüfer sträflich freistehend mit einem Schuss von der Strafraumgrenze der schnelle 1 : 1 Ausgleich. In der Folge hatten die Gastgeber zwar etwas mehr Feldvorteile, doch Möglichkeiten auf den zweiten Treffer blieben lange aus. Erst nach 40 Minuten sorgte Norbert Pach wieder für ein Achtungszeichen des TSV Rotation. Aus dem Lauf heraus setzte er einen Fernschuss ab, den der Loschwitzer Keeper Ricardo Wasserkampf mit einen sehenswerten Parade zur Seite ablenken konnte. Folglich ging es mit dem 1 : 1 in die Kabinen. Auch nach dem Seitenwechsel glückte Rotation der bessere Start ins Spiel. In der 47.Minute kam Sebastian Malucha nach einer Flanke durch Sebastian Tews von links aus zentraler Position zum Abschluss. Treffsicher lenkte Malucha den Ball zur erneuten 2 : 1 Führung in die Maschen. Anschließend ließen die Rotationer einige Möglichkeiten liegen, um für die Vorentscheidung zu sorgen. So kam beispielsweise Sebastian Tews in der 52.Minute frei vor dem gegnerischen Torhüter zum Abschluss. Ricardo Wasserkampf zeigte allerdings erneut eine tolle Parade und rettete für sein Team. Loschwitz hingegen nutzte die wenigen Chancen im Strafraum des TSV Rotation eiskalt aus. In der 63.Minute schoss der Loschwitzer Florian Hornig nach einem Eckball, den die Rotationer nicht schnell genug klären konnten, den etwas glücklichen 2 : 2 Ausgleich. Der TSV Rotation kam nach einem kurzen Schock jedoch wieder ins Spiel zurück und fand in der 77.Minute die richtige Antwort. Nach einer Flanke durch Erik Wernicke von der linken Außenbahn kam Stürmer Felix Fichtelmann im Strafraum an den Ball. Quasi auf der Torlinie sprang er am höchsten, um den Ball dann zur umjubelten 3 : 2 Führung einzuköpfen. In der Endphase mussten die Rotationer dann noch einige brenzlige Szenen überstehen, da die Loschwitzer recht früh alles auf eine Karte setzten und selbst Torhüter Ricardo Wasserkampf in der gegnerischen Spielhälfte mitmischte. Unterm Strich verteidigte der TSV Rotation den 3 : 2 Erfolg bis zum Abpfiff. Dieser ist den Spielanteilen entsprechend zwar völlig verdient, dennoch machten es sich die Rotationer durch eine mäßige Chancenauswertung wieder selbst schwer. Die endgültige Entscheidung hätte eher fallen können bzw. müssen. Durch die gewonnenen drei Punkte erobert Rotation erstmals in dieser Saison die Tabellenführung und findet sich nun in der Rolle des Gejagten wieder. Am kommenden Sonntag gastiert das Team nun zum Derby beim Post SV Dresden (mg).