Aktuell sind 150 Gäste und keine Mitglieder online



Der TSV Rotation Dresden kann auch im Heimspiel gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn SC 1911 Großröhrsdorf seine Negativserie nicht beenden. Ein sehr niveauarmes Landesklasse-Spiel verloren die Rotationer mit 0 : 1 ( 0 : 0 ). Bereits zu Beginn bemerkten die Zuschauer, warum sich beide Mannschaften derzeit Tabellenende befinden. Die Partie war über weitere Strecken von Stockfehlern und Fehlpässen geprägt. Herausgespielte Offensivaktionen blieben so leider auch die Ausnahme. Die Hausherren konnten ihre beste Möglichkeit bereits in der 14.Minute verbuchen, als Benjamin Baumann aus zehn Metern zum Abschluss kam, den Ball jedoch knapp neben den rechten Pfosten schob (Video). Die Gästefans hatten hingegen in der 42.Minute den Torschrei auf den Lippen. Nach einer Flanke von rechts verpasste Sören Pilz völlig freistehende das leere Tor der Hausherren (Video). Folglich ging es ohne Tore in die Pause. Leider änderte sich auch im zweiten Abschnitt nicht viel an der Qualität des Spiels. Beide Mannschaften schienen oftmals sehr ideenlos zu sein. Dennoch verpassten die Rotationer in der 67.Minute nur knapp die Führung. Ein Schuss durch Sebastian Malucha von der Strafraumgrenze knallte allerdings nur an den Pfosten (Video). 180 Sekunden später fiel das Tor dann auf der anderen Seite. Nach einer Hereingabe von Sören Pilz markierte der völlig freistehende Tobias Thomschke per Kopf das 0 : 1 (Video). In der Folge glückte es dem TSV Rotation nicht, den Gegner noch einmal ernsthaft in Gefahr zu bringen, um so zumindest den Ausgleich zu erzwingen. Der Mannschaft fehlte es schon am Glauben, die Partie in die richtige Richtung zu lenken. So blieb es bei einer ganz bitteren 0 : 1 Niederlage, durch welche der TSV Rotation auf den 13.Platz abrutscht. Einzig allein aufgrund des Rückzugs des SV Oberland Spree zum Saisonende und der Tatsache, dass es derzeit keinen Absteiger aus der Landesliga in die Staffel gegen würde, ist dieser nicht gleichbedeutend mit einem Abstiegsplatz. Sollte sich eine Leistung wie diese nochmals wiederholen, wird es in dieser Saison leider zu keinem Dreier mehr reichen. Dennoch ist klar, dass die Mannschaft so viel mehr Potential hat, wie sie derzeit auf den Platz bringt. Vielleicht kann man beim Derby kommenden Sonntag um 15.00 Uhr die Negativserie endlich stoppen (mg)

foto kamera

 

Trotz einer couragierten Vorstellung im Stadtderby beim Tabellendritten FV Laubegast 06 verlor der TSV Rotation denkbar knapp mit 2 : 3 ( 0 : 1 ) und wartet nunmehr seit fünf Spielen auf einen Punktgewinn. Nach einer kurzen Abtastphase entwickelte sich vor einer etwas enttäuschenden Kulisse von knapp 70 Zuschauern ein Duell auf Augenhöhe. Den ersten richtigen Aufreger gab es aber erst nach 25 Minuten, als Robert Franke den Ball nach einem Freistoß aus dem Halbfeld wohl knapp über die Linie drückte, weil der Laubegaster Keeper Tom Zimmermann die entscheidenden Zentimeter zu spät kam (Video). Leider erkannten weder der Schiedsrichter noch sein Assistent auf Tor. Die Hausherren agierten auf der Gegenseite abgezockt. Nach einem Querpass von Philipp Wappler im Strafraum schob der Laubegaster Lukas Riegler dem Ball zur 1 : 0 Führung ein, welche bis zum Pausenpfiff bestand hatte (Video). Im zweiten Abschnitt überschlugen sich dann die Ereignisse und auch die Gangart der Gastgeber wurde härter, was sich auch in fünf Gelben Karten widerspielgelte. In der 59.Minute kam der eingewechselte Aleksandre Labadze nach einem langen Ball vor Keeper Jens Ulrich zum Zuge. Während der Linienrichter die Fahne hob, ließ der Schiedsrichter das Geschehen weiterlaufen, ohne jedoch zu signalisieren, seinen Assistenten zu überstimmen. Einen ersten Schuss des Laubegasters parierte Jens Ulrich sensationell. Den folgenden Abpraller setzte Aleksandre Labadze an die Latte. Erst der wiederholte Nachschuss landete zum diskutablen 2 : 0 im Netz (Video). Als der Laubegaster Philipp Wappler in der 68.Minute aus zentraler Position nach Querpass durch Aleksandre Labadze zum 3 : 0 einschob, schien nun endgültig die Entscheidung gefallen zu sein (Video). Durch einen schmeichelhaften Strafstoß nach vermeintlichem Handspiel von Felix Wappler kamen die Rotationer zurück ins Spiel (Video). Leider wurde diese Entscheidung noch vor der Ausführung unsportlich vom Stadionsprecher kommentiert (Video). Robert Franke ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und verwandelte zum 3 : 1. Nach 82 Minuten wackelte der sicher geglaubte Heimsieg der FV 06 dann deutlich. Mit einem Flanke aus dem Halbfeld setzte Robin Lehmann seinen Mitspieler Robert Franke im Strafraum in Szene, welcher das Leder zum 3 : 2 Anschlusstreffer versenkte (Video). Leider gelang es dem TSV Rotation in einer giftigen Schlussphase nicht mehr, den erhofften Ausgleich zu erzielen. So blieb es bei der unglücklichen 2 : 3 Auswärtsniederlage. Während die Laubegaster weiter gute Chancen auf den Vize-Meistertitel haben, brechen für die Rotationer die entscheidenden Wochen îm Abstiegskampf an. In den letzten fünf Spielen trifft man ausschließlich auf Mannschaften der unteren Tabellenhälfte. Am kommenden Wochenende empfängt Rotation den punktgleichen Tabellennachbarn SC Großröhrsdorf, gegen welchen dringend gepunktet werden muss. Man sollte sich nicht darauf verlassen, dass kein Team aus der Landesliga absteigt und die Absteiger dann lediglich SV Oberland Spree (Rückzug) und SV Trebendorf heißen (mg)

foto kamera

Durch eine 2 : 3 Heimpleite gegen Tabellennachbar SG Crostwitz mussten die Rotationer die vierte Niederlage in Serie hinnehmen. Dabei lief zunächst alles nach Maß. Bereits in der 6.Minute gelang Neuzugang Robert Friedrich nach einer Ablage von Felix Fichtelmann mit einem satten Schuss aus 20 Metern die umjubelte 1 : 0 Führung (Video). Leider ließ die Antwort der Lausitzer Gäste, welche mit einer Serie von fünf Spielen ohne Niederlage im Rücken entsprechend selbstbewusst nach Dresden reisten, nicht lange auf sich warten. Nach einem verunglückten Abschlag durch Keeper Jens Ulrich konnte Tom Hentschel ungehindert in den Strafraum eindringen, um den 1 : 1 Ausgleich zu markieren (Video). Leider hielt die Partie in der Folge nicht das, was der Anfang versprach. Beide Teams taten sich im Spielaufbau schwer. Als alle Beteiligten schon mit dem Pausenpfiff rechneten, schlugen die Gäste nochmals zu. Jakub Benes gelang nach einem sehenswerten Pass seines Mitspielers Danny Püschel freistehend vor Keeper Jens Ulrich die 1 : 2 Pausenführung (Video). Dieser späte Treffer schien seine Wirkung bei den Hausherren nicht verfehlt zu haben, denn nach dem Wiederanpfiff wirkten die Zock-Schützlinge noch nicht richtig bei der Sache zu sein. Nach nur 120 Sekunden zappelte das Leder nach einem Fernschuss von Tom Hentschel zum 1 : 3 abermals im Kasten (Video). Leider machte auch Torhüter Jens Ulrich in dieser Szene keinen glücklichen Eindruck. Rotation fand jedoch postwendend die richtige Antwort. Nach guter Vorlage von Clemens Müller gelang dem agilen Sebastian Tews der 2 : 3 Anschlusstreffer. Die SG Crostwitz konzentrierte sich in der Folge auf die Defensive. Die Hausherren bemühten sich, für Torgefahr zu sorgen, agierten dabei aber meist glücklos. Die wohl beste Möglichkeit zum Ausgleich verpasste Robert Friedrich mit einem Kopfball, den Keeper Patr Karlicek mit einem tollen Reflex parieren konnte (Video). So blieb es bei der unglücklichen 2 : 3 Heimniederlage. Der TSV Rotation rutscht nach diesem Patzer vorerst auf den 12.Rang ab. Dennoch ist die Konkurrenz weiterhin in Schlagweite. Auf das Team wartet am kommenden Sonntag das schwere Derby beim FV Laubegast. Vielleicht schaffen die Rotationer aber gerade in dieser hitzigen Atmosphäre die Trendwende. Es wäre nicht das erste Mal! (mg)

foto kamera

Ein ersatzgeschwächter TSV Rotation musste sich trotz zwischenzeitlicher Pausenführung im Heimspiel der drittplatzierten SG Dresden-Striesen mit 1 : 2 ( 1 : 0 ) geschlagen geben. In einem recht holprigen ersten Abschnitt taten sich beide Mannschaften schwer. Zahlreiche Fehlpässe und Stockfehler ließen nur schwer ein sehenswertes Fußballspiel aufkeimen. Dennoch hatten die Rotationer das Momentum auf ihrer Seite. Nach einem langen Ball durch Maximilian Lang aus der eigenen Hälfe konnte Robert Kiesow von der rechten Außenbahn Richtung gegnerischen Tor ziehen und den Ball am linken Pfosten zur umjubelten 1 : 0 Führung einnetzen (Video). Der Striesener Schlussmann Christian Kunath machte dabei allerdings keine glückliche Figur. In der 30.Minute zappelte das Leder nach einem Schuss durch Robert Franke abermals im Striesener Netz. Aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung des Rotationers wurde der Treffer nicht anerkannt (Video). Letztendlich ging es mit einer schmeichelhaften 1 : 0 Führung für den TSV Rotation gegen bis dato ebenfalls enttäuschende Striesener in die Kabine. Den Wiederanpfiff schienen die Hausherren dann völlig verschlafen zu haben. Es waren nur wenige Sekunden gespielt, da konnte der Striesener Jonathan Schulz den Ball nach einer Hereingabe von links zum 1 : 1 Ausgleich einköpfen (Video). Das schnelle Tor schien bei den Hausherren seine Wirkung nicht verfehlt zu haben. In der 64.Minute traf Jonathan Schulz nach Vorlage seines Mitspielers Maximilan Dietze zum 1 : 2 und drehte somit mit einem Doppelpack die Partie gänzlich. In der Endphase schafften es die Rotationer lange Zeit leider nicht, die SG Striesen noch einmal ernsthaft unter Druck zu setzen. Erst als der Striesener Marco Grahl in der 90.Minute innerhalb weniger Sekunden zweimal verwarnt wurde und somit mit Gelb-Rot vom Feld musste, keimte nochmals Hoffnung auf. Die Schlussoffensive der TSV Rotation war aber leider viel zu hektisch, so dass es bei der knappen 1 : 2 Niederlage blieb. Nach nunmehr zwei Niederlage in Folge müssen die Rotationer bis zum kommenden Auswärtsspiel in Neugersdorf ihre Sinne wieder schärfen, um nicht doch noch einmal in den Abstiegskampf tief hineingezogen zu werden. Bis dahin steht die Mannschaft dann vielleicht auch personell wieder besser da. Was sie kann haben zuletzt die Siege gegen Weißwasser und Weixdorf gezeigt (mg).

 foto  kamera

Es bleibt dabei! Der TSV Rotation wartet in dieser Saison weiter auf einen Heimsieg. In der letzten Partie des Jahres gegen den SV Fortuna Trebendorf kamen die Rotationer nicht über ein 2 : 2 Unentschieden hinaus. Nach einer von beiden Seiten recht zerfahrenen Anfangsphase gingen die Lausitzer Gäste früh in Führung. Mit einem Fernschuss aus 25 Metern markierte Sebastian Schönlebe das 0 : 1 (Video). Torhüter Jens Ulrich rutschte in dieser Szene im tiefen Rasen unglücklich weg und konnte den Gegentreffer so nicht mehr verhindern. Nach einer kurzen Orientierungsphase fanden die Hausherren wieder in die Spur und so auch eine Antwort. In der 29.Minute konnte Felix Fichtelmann von links in den Trebendorfer Strafraum eindringen und quer auf den freistehenden Erik Wernicke ablegen. Dieser schob das Leder zum 1 : 1 Ausgleich an Torhüter Tobias Wlodarczylk vorbei in die Maschen (Video). Begünstig durch eine Unkonzentriertheit in der Hintermannschaft des TSV Rotation gelang dem SV Trebendorf nach 43 Minuten die erneute Führung. Einen langen Ball aus der eigenen Hälfte verlängerte Sebastian Schönlebe auf den völlig unbedrängten Mariusz Hanclich, der den Ball dann aus Nahdistanz zum 1 : 2 einnetzen konnte (Video). Mit einem ganz bitteren Rückstand ging es folglich in die Kabinen. Nach dem Pausentee hatten die Hausherren nach einer recht holprigen Anfangsphase nun etwas mehr Zug zum Spiel. Vor allem der eingewechselte Sebastian Tews brachte neue Impulse in sein Team und Unruhe auf der linken Außenbahn. In der 70.Minute spielte Erik Wernicke einen Pass in die Schnittstelle der Trebendorfer Abwehr und brachte somit Rico Vassmers im Strafraum in Szene. Dieser konnte in der Folge das Leder von halbrechts zum verdienten 2 : 2 Ausgleich einnetzen (Video). In der Endphase drückte der TSV Rotation zunehmend auf den Siegtreffer. Nach 86 Minute entschärfte beispielsweise Keeper Tobias Wlodarczylk mit einer sensationellen Parade einen Schuss durch Sebastian Tews aus nächster Nähe (Video). In der 91.Minute hatten die Gäste nochmals riesiges Glück. Ein strammer Schuss des eingewechselten Ingolf Zocher krachte an den Pfosten (Video). Sekunden danach pfiff der Schiedsrichter diese Partie und damit auch die Hinrunde in der Landesklasse Ost ab. Während der SV Trebendorf weiter Inhaber der Roten Laterne ist überwintern die Rotationer trotz der schlechten Heimbilanz als Aufsteiger auf einem Nichtabstiegsplatz. Nun wartet auf das Team die wohl verdiente Winterpause, in welcher hart für die Rückrunde gearbeitet werden muss, will man mit dem Abstiegskampf mittelfristig nichts mehr zu tun haben (mg)

foto  kamera